Hagel

Hagelzüge kommen in der Schweiz sehr häufig vor und sind geografisch kaum begrenzt. Für allfällige Schäden massgebend ist die Korngrösse und die Dichte des Eises. Bei seltenen Ereignissen mit Korngrössen von über 3 cm entstehen meist grosse Schäden, nicht mehr nur an landwirtschaftlichen Kulturen, sondern auch an Autos und Gebäuden. Bei grossen Körnern können auch Menschen und Tiere direkt gefährdet sein.

Form und Grösse der Eiskörner sowie Art und Intensität der Hagelwirkung werden beeinflusst durch das Klima, die Topographie und die Windverhältnisse. Die Form und der Standort des Bauwerks, die Beschaffenheit seiner Oberflächen sowie die Dachneigung bestimmen die Einwirkung mit.          

Hagelgewitter

Ohne Gewitter kein Hagel. Umgekehrt gibt es viele Gewitter ohne Hagel, wenn entweder die atmosphärischen Bedingungen für eine Hagelbildung nicht ausreichen oder die Hagel- bzw. Graupelkörner so klein sind, dass sie beim Herunterfallen schmelzen und den Erdboden nur mehr als Platzregen erreichen.

Als grobe Faustregel gilt, dass etwa bei jedem zehnten Gewitter auch Hagel auftritt. Am grössten ist die Hagelgefahr in Gebieten, in denen trockenkalte und feuchtwarme Luftmassen aufeinandertreffen und in Gebirgsregionen, wo die Konvektion durch Bergmassive zusätzlich verstärkt wird.

Die plötzlichen und intensiven vertikalen Umlagerungen in der Atmosphäre, aus denen sich die Gewitter entwickeln, entstehen entweder bei starker Sonneneinstrahlung über heissen Landflächen oder beim Aufeinandertreffen unterschiedlicher Luftmassen, vor allem bei der Beendigung sommerlicher Hitzeperioden durch eine grossräumig vordringende Kaltfront. Voraussetzung ist dabei eine labile Schichtung der Atmosphäre.

Zur Entstehung grosser Hagelkörner sind entsprechend hohe Aufwinde in der Gewitterwolke notwendig. Werden die Körner in der Schwebe gehalten, so können sie der umströmenden Wolkenluft die enthaltenen Wassertröpfchen und Eiskristalle entziehen und weiterwachsen.

Die Aufwinde sind meist in engen Schloten innerhalb des Gewitters konzentriert. Wenn der Auftrieb in einem Aufwindschlot plötzlich nachlässt, dann fällt die vorher in Schwebe gehaltene Tropfen- und Hagelmasse schlagartig aus.

Dasselbe Gewitter kann mehrere, räumlich voneinander getrennte Hagelschläge auslösen. Ein Hagelzug oder Hagelstrich, wie das zusammenhängende Hagelgebiet genannt wird, ist normalerweise ein paar Kilometer lang und weniger als einen Kilometer breit.

Kontakt

Hauptsitz St. Gallen

Egli Engineering AG
Bogenstrasse 14, 9000 St.Gallen
T +41 (0)71 274 09 09
F +41 (0)71 274 09 08
info(at)naturgefahr.ch

Filiale Bern

Egli Engineering AG
Schwarztorstrasse 87, 3007 Bern
T +41 (0)31 381 52 90
F +41 (0)31 381 52 91

Kontaktstelle Leysin (VD)

Egli Engineering SA
Avenue du Censuy 5b, 1020 Renens
T +41 (0)24 545 12 00

Kontaktstelle Fribourg

Egli Engineering AG
Route de la Poudrière 41,
1700 Fribourg
T +41 (0)26 526 10 09

Weitere Informationen unter

www.planat.ch